Die Boston Celtics haben sich nach zuletzt zwei Niederlagen zurückgemeldet.

Gegen die Milwaukee Bucks zeigte der Rekordmeister beim deutlichen 87:56 (39:22) eine defensive Glanzleistung.

Seit Einführung der Shot Clock (1954) gestatteten die Celtics einem Gegner niemals weniger Punkte zur Pause (22) sowie am Ende eines Spiels. Die Bucks erzielten noch nie weniger Zähler in einer Partie.

Außerdem gelangen keinem NBA-Team in drei kompletten Vierteln jemals weniger Punkte (38).

Ersatzmann Earl Barron (zehn Zähler) punktete als einziger von Milwaukees Profis zweistellig. Die Truppe von Coach Skiles traf gegen die ausgezeichnete Verteidigung der Gastgeber lediglich 22 von 70 Versuchen aus dem Feld und verbuchte 17 Ballverluste.

Boston reichte deshalb im Angriff eine durchschnittliche Leistung zum Sieg. Ray Allen war mit 17 Punkten Topscorer. Der neue Center Nenad Krstic steuerte für das beste Team der Eastern Conference mit elf Zählern und 14 Rebounds ein Double-Double bei.

Die Bucks (26:39) stehen auf Rang zehn und haben die Postseason trotz der peinlichen Vorstellung noch im Blick. Indiana (28:38) besetzt gegenwärtig als Achter den letzten Playoff-Platz.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel