Die Chicago Bulls (51:19) haben sich wieder an die Spitze der Eastern Conference gesetzt.

Bei den Atlanta Hawks gewann der sechsmalige Meister 114:81 (72:43) und beendete eine lange Durststrecke.

In Georgia hatten die Bulls zuletzt vor vier Jahren einen Erfolg gefeiert, doch diesmal war schon zur Pause alles klar.

Derrick Rose (30 Punkte, zehn Assists) zeigte einmal mehr seine Extraklasse und sorgte mit drei Dreiern kurz vor Ende der ersten Hälfte für klare Verhältnisse.

Luol Deng steuerte 27 Zähler bei. Die Leistung der beiden Jungstars war umso bemerkenswerten, da sie im kompletten Schlussabschnitt geschont wurden.

Die Bulls stellten mit 41 beziehungsweise 72 Punkten Saisonrekorde für ein Viertel und eine Hälfte auf.

Für die Gastgeber gelangen Backup Jeff Teague 20 Zähler. Atlanta (40.31) verpasste mit der Niederlage die sichere Playoff-Qualifikation, bleibt aber Fünfter.

Außerdem schlugen die Portland Trail Blazers die Washington Wizards klar und deutlich mit 111:76 (62:45).

Die Blazers (41:30) stehen in der Western Conference auf Rang sechs hauchdünn hinter den Denver Nuggets (42:29).

Gerald Wallace war mit 28 Punkten Topscorer der einseitigen Partie. Nicolas Batum (22 Zähler, zwölf Rebounds) verbuchte ein Double-Double.

Bei den Hauptstädtern, die ohne jede Playoff-Chance sind, war Jordan Crawford (zwölf Punkte) der einzige Starter mit zweistelliger Ausbeute.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel