Die New York Knicks haben einen weiteren Rückschlag erlitten.

Gegen die Orlando Magic setzte es im Madison Square Garden beim 99:111 (59:55) bereits die siebte Pleite aus den vergangenen acht Spielen.

Erstmals seit Ende November weisen die Knicks (35:36) sogar eine negative Bilanz auf.

Die Magic setzten sich mit einem 9:0-Lauf im letzten Viertel ab. Dwight Howard war mit 33 Zählern und elf Rebounds der überragende Mann auf dem Parkett.

Carmelo Anthony (24 Zähler, neun Assists) war der stärkste New Yorker, konnte die zehnte Pleite in den 17 Spielen seit seiner Verpflichtung jedoch auch nicht verhindern.

Die Gastgeber bleiben in der Eastern Conference Siebter. Orlando (46:26) steht auf Rang vier.

Derweil verloren die Boston Celtics 87:90 (45:44) gegen die Memphis Grizzlies und verpassten die Chance wieder mit den Bulls an der Spitze im Osten gleichzuziehen.

Der ehemalige Celtics-Spieler Leon Powe war mit 13 Punkten in nur 17 Minuten gemeinsam mit Zach Randolph Topscorer der Grizzlies.

Der starke Rajon Rondo (sechs Zähler, elf Rebounds, elf Assists, sieben Steals) verpasste 18 Sekunden vor Schluss die Führung.

Ein Dreier von Paul Pierce (22 Zähler) mit der Schlusssirene hätte Boston in die Verlängerung gerettet, traf nur den Ring.

Memphis (40:32 ) festigte in der Western Conference Rang acht und steht nur knapp hinter den New Orleans Hornets (40:31).

Außerdem schlugen die Denver Nuggets die San Antonio Spurs mit 115:112 (64:69).

Wilson Chandler sorgte knapp 30 Sekunden vor Schluss für den entscheidenden Treffer zugunsten der Nuggets.

Ohne Tim Duncan (Knöchel) zeigte bei den Spurs Reservist Gary Neal (25 Punkte) eine gute Leistung.

Für Denver, das im Westen Fünfter bleibt, gelangen Al Harrington 27 Zähler.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel