Die Denver Nuggets haben dank einer historischen Leistung von Ty Lawson einen Heimsieg eingefahren.

Der Point Guard verwandelte beim 130:106 (65:51) gegen die Minnesota Timberwolves sage und schreibe zehn Dreier in Folge.

In der langen Geschichte der NBA war es vorher noch nie einem Spieler gelungen, seine ersten zehn Versuche von jenseits der Dreierlinie zu verwandeln.

Lawson erzielte mit insgesamt 37 Punkten eine persönliche Bestleistung und ist in den letzten 25 Jahren erst der zehnte Profi mit einer zweistelligen Dreierausbeute.

Sein Teamkollege J.R. Smith schaffte es in diesem Zeitraum sogar zweimal und hält mit elf Treffern auch den Klubrekord.

Denver bleibt im Westen Fünfter und stellte mit 19 Dreiern einen neuen Teamrekord auf. Die Wolves hatten dem ohne Kevin Love (Leistenverletzung) nichts entgegenzusetzen.

Außerdem verloren die Atlanta Hawks mit 83:115 (46:61) bei den Washington Wizards und kassierten ihre vierte Pleite am Stück.

Der Fünfte der Eastern Conference lag im dritten Viertel bereits mit 23 Punkten im Hintertreffen. Center Al Horford (21 Zähler, zehn Rebounds) war einer der wenigen Lichtblicke.

Bei den Hauptstädtern überzeugte Andray Blatche (23 Punkte, sieben Rebounds).

Derweil schlugen die Houston Rockets die Los Angeles Clipers mit 99:78 (53:37).

Rockets-Aufbauspieler Goran Dragic verpasste mit 14 Zählern, zehn Rebounds und sieben Assists nur knapp ein Triple-Double. Die Clippers mussten weiter auf den deutschen Nationalspieler Chris Kaman (Zerrung im rechten Knie) verzichten.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel