Die Miami Heat haben im direkten Duell Rang zwei der Eastern Conference erobert.

Das Starensemble schlug die Boston Celtics überraschend deutlich mit 100:77 (47:40) und feierte im vierten Versuch den ersten Sieg über den Rekordmeister.

Damit liegen die Heat (56 Siege - 24 Niederlagen) nun knapp vor Boston (55-25).

LeBron James ragte mit 27 Punkten, sieben Assists und vier Steals heraus. Nur Dwyane Wade (14 Zähler) und Chris Bosh (13) punkteten bei Miami außer ihm zweistellig.

Die starke Abwehrleistung und die größere Effektivität der Bank-Spieler (32:12) machten vor allem in der zweiten Hälfte den Unterschied.

Für Boston war Paul Pierce mit 24 Zählern bester Schütze.

Außerdem verloren die Los Angeles Lakers beim 106:120 (64:66) gegen die Oklahoma City Thunder bereits ihre fünfte Partie in Serie.

Damit liegt der Meister (55-25) im Westen nur noch aufgrund des direkten Vergleichs vor den drittplatzierten Dallas Mavericks.

Die Thunder beendeten die spannende Partie mit einem 16:2-Lauf und holten sich so ihren 24. Auswärtssieg der Saison. Oklahoma Citys Kevin Durant erzielte genau wie Lakers-Star Kobe Bryant 31 Punkte.

Oklahoma City (54-26) bleibt Vierter.

Derweil gelang den New York Knicks mit dem 110:109 (67:61) bei den Indiana Pacers der siebte Erfolg am Stück.

Carmelo Anthony war mit 34 Zählern der überragende Mann und setzte fünf Sekunden vor Schluss auch den entscheidenden Treffer.

New York (42-38) übernahm damit im Osten Rang sechs von den Philadelphia 76ers (41-39).

Die Pacers (37-44) bleiben Achter. Center Roy Hibbert sammelte 19 Punkte und zehn Rebounds für die Gastgeber.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel