Der 107:103-Sieg der Oklahoma City Thunder gegen die Denver Nuggets hat durch einen offiziell irregulären Korb einen faden Beigeschmack bekommen.

Thunder-Center Kendrick Perkins tippte den Ball nach einem Fehlwurf in den Korb, obwohl dieser noch über dem Korbring war.

Zusätzlich griff er noch durch das Netz. Die NBA sagte später, dass die Punkte wegen Offensiven Goaltendings nicht hätten gegeben werden dürfen.

Für die unterlegenen Denver Nuggets doppelt bitter. Es waren eine knappe Minute vor dem Ende die Punkte zum 102:101 für Oklahoma City.

"Wir waren geschockt nach der Situation. Wie können drei Schiedsrichter das nicht sehen?" empörte sich Denver-Coach George Karl hinterher.

"Das Goaltending hat uns irgendwie frustriert und uns aus der Spur gebracht. Danach haben wir drei Mal hintereinander nicht gepunktet", analysierte Karl.

Die NBA erlaubt keinen Videobeweis, wenn es sich um Goaltending handelt.

Oklahoma führt in der Best-Of-Seven-Serie mit 1:0

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel