Die San Antonio Spurs haben dank eines Rückkehrers in die Erfolgsspur zurückgefunden.

Die Nummer eins der Western Conference schaffte mit dem 93:87 (41:44) gegen die Memphis Grizzlies den 1:1-Ausgleich in der Best-of-Seven-Serie.

Shooting Guard Manu Ginobili hatte seine Ellbogenblessur rechtzeitig auskuriert und war mit 17 Punkten bester Schütze der Spurs. Außerdem sammelte der Argentinier noch sieben Rebounds, vier Assists und vier Steals. Routinier Tim Duncan (16 Zähler, zehn Rebounds) steuerte ein Double-Double bei.

In einem ausgeglichenen Spiel sorgte Ginobili zwei Minuten vor Schluss mit einem Freiwurf für die scheinbar komfortable 88:81-Führung der Gastgeber. Memphis gab aber noch nicht auf. Der starke Sam Young (17 Punkte) brachte die Grizzlies 14 Sekunden vor Schluss mit einem Dreier nochmal auf zwei Zähler heran, aber Backup George Hill (16 Punkte) machte von der Freiwurflinie alles klar.

Außerdem gelang den Oklahoma City Thunder in ihrem Erstrundenduell das 2:0.

Das Team um NBA-Scoring-Champion Kevin Durant schlug die Denver Nuggets 106:89 (59:44).

Der Superstar ragte mit 23 Zählern heraus. Sein kongenialer Partner Russell Westbrook stand ihm mit 21 Punkten sowie sieben Assists in nichts nach.

Bereits im zweiten Viertel lagen die Thunder mit 26 Zählern in Front und brachten die Partie sicher nach Hause. Aufbauspieler Ty Lawson (20 Punkte) war Denvers auffälligster Akteur.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel