Stephan Marbury hat bei den New York Knicks keine Perspektive mehr - außer auf Geld.

Die Knickerbockers, die dem zweimaligen All-Star unter anderem vorwerfen, sich einer Einwechselung im Spiel gegen die Detroit Pistons vor Wochenfrist widersetzt zu haben, wiesen den Guard an, sich vom Team fernzuhalten.

Der Klub bot Marbury sogar Geld, um den 21-Millionen-Dollar-Vertrag aufzulösen, doch brach die Verhandlungen mit Knicks-Präsident Donnie Walsh nach 15 Minuten ab. Weitere Gespräche sollen jedoch folgen.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel