Die Miami Heat haben im Finale der Eastern Conference in einer Abwehrschlacht den Ausgleich geschafft.

Die Startruppe aus Florida gewann bei den Chicago Bulls mit 85:75 (48:46). In der Best-of-Seven-Serie steht es nun 1:1.

LeBron James erzielte neun seiner insgesamt 29 Punkte in den letzten viereinhalb Minuten und war damit für den entscheidenden 12:2-Endspurt der Heat hauptverantwortlich. Außerdem sammelte der "King" noch zehn Rebounds, fünf Assists sowie drei Steals.

Speziell im Schlussviertel taten sich beide Teams in der Offensive extrem schwer und markierten zusammen lediglich 24 Zähler.

Trotzdem glichen sich die Bulls nach zwischenzeitlichem elf-Punkte-Rückstand zum 73:73 aus, ehe James - trotz Grippesymptomen - das Kommando übernahm. Dwyane Wade steuerte 24 Punkte und neun Rebounds bei.

In seinem zweiten Einsatz nach langwieriger Fußverletzung zeigte Backup-Forward Udonis Haslem (13 Zähler) ebenfalls eine starke Leistung.

Bei Chicago war erneut Derrick Rose (21 Punkte, acht Rebounds) bester Scorer, verfehlte jedoch gleich 16 seiner 23 Würfe. Der einzige andere Bulls-Akteur mit zweistelliger Ausbeute war Flügelspieler Luol Deng (13 Zähler).

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel