Aus der NBA direkt auf Russlands Polit-Bühne: Milliardär Michail Prochorow scheint mit seinem Engagement als Besitzer der New Jersey Nets nicht mehr ausgelastet und fordert in seiner russischen Heimat durch die Übernahme des Vorsitzes der wirtschaftsfreundlichen Partei "Für die richtige Sache" insbesondere Ministerpräsident Wladimir Putin heraus.

Prochorow, der sein Vermögen von geschätzt 18 Milliarden Dollar in der Metall-Industrie gemacht hat, will die Partei zunächst trotz Putins Restriktionen für Oppositionelle bei den nächsten Duma-Wahlen als zweitstärkste Gruppierung ins russische Parlament zurückführen. Das langfristige Ziel ist die Ablsöung von Putins Führungspartei "Vereinigtes Russland".

"Unser Land nennt sich eine Föderation, gleicht in seiner Struktur aber einer Monarchie. Nur präsidiale Macht greift in Russland, aber mit dieser Regierungsform sind Stabilität und Fortschritt nicht möglich", sagte Prochorow in seiner Antrittsrede.

Beobachter erwarten, dass Prochorows Partei für die Präsidentschafts-Wahlen Amtsinhaber Dimitri Medwedjew unterstützen und sich gegen eine erneut Kandidatur von Regierungschef Putin wenden wird.

In der NBA hatte Prochorow im März 2010 80 Prozent der Nets-Anteile übernommen. Zum sportlichen Engagement des 2-Meter-Hünen, erster ausländischer NBA-Klubeigner überhaupt, gehört auch die Führung des russischen Biathlon-Verbandes.

Zuvor hatte Prochorow ZSKA Moskau im Fußball, Basketball und Eishockey jahrelang finanziell unterstützt.

Mit seinem Vermögen belegt Prochorow unter den reichsten Persönlichkeiten der Welt angeblich den 32. Platz.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel