Der erste Lockout in der NBA seit 13 Jahren steht unmittelbar bevor. Wenige Stunden, bevor der alte Tarifvertrag ausläuft, scheiterten die letzten Verhandlungen zwischen der Spielergewerkschaft NBPA und den Klubbesitzern. Das bestätigten die Vertreter der Spielergewerkschaft.

Beide Parteien streiten seit Monaten um einen neuen Tarifvertrag, konnten bislang aber keine Einigung erzielen. Derzeit werden 57 Prozent der Einnahmen an die Spieler weitergegeben, dadurch machen angeblich 22 von 30 NBA-Klubs Minus.

Seit Einführung des derzeit gültigen Vertrags im Jahr 2005 sollen die Vereine mehr als einer Milliarde Dollar Verlust gemacht haben. Deshalb fordert NBA-Boss David Stern eine Reduzierung der Spielergehälter um insgesamt 800 Millionen Dollar.

Zuletzt waren die Spieler 1998/99 in der Rookie-Saison von Dirk Nowitzki ausgesperrt worden, die Saison startete mit Verspätung und wurde auf 50 Spieltage verkürzt.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel