Die deutschen Beko-BBL-Klubs hoffen wohl weiter vergeblich auf eine Verpflichtung von NBA-Champion Dirk Nowitzki.

Berater Holger Geschwindner schob einem Wechsel seines Schützlings vorerst erneut einen Riegel vor.

"Wir werden keine verrückten Sachen machen. Solange aus den USA nicht das Signal kommt, dass keine Chance mehr auf eine verkürzte Saison besteht, wird Dirk nirgendwo anders unterschreiben", sagte Geschwindner der Nachrichtenagentur "dpa".

Der 65-Jährige stellte klar, dass vor Januar 2012 nichts passieren wird. "Beim letzten Lockout 1999 war es ja auch so, dass sich beide Seiten im Januar dann doch noch geeinigt haben und es eine verkürzte Saison gab. Wenn sich beide Seiten bis Mitte Januar aber nicht näherkommen, ist die Spielzeit tot", so Geschwindner.

Bezüglich eines Engagements von Nowitzki nach Verstreichen dieser Frist, ließ sich der engste Berater des Würzburgers nicht in die Karten schauen. "Wir haben die Anfragen, die eingegangenen sind, sortiert und werden dann schon eine Entscheidung treffen", versicherte Geschwindner:

"Wir sind bislang gut damit gefahren, die Ruhe zu bewahren. Irgendwo hingehen, zwei Spiele machen und dann wieder abhauen und ein Riesenloch hinterlassen, das ist nicht unser Ding."

Der 65-Jährige erklärte zugleich: "Fakt ist, dass wir jetzt langsam wieder mit dem Training anfangen müssen. Denn Dirk wird sicher nicht irgendwo hingehen und nicht fit sein."

Aus Deutschland hatte es immer wieder Anfragen der drei Top-Vereine Brose Baskets Bamberg, ALBA Berlin und Bayern München für den Superstar der Dallas Mavericks gegeben.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel