Die Dallas Mavericks haben sich bis auf die Knochen blamiert.

Der amtierende Meister um Superstar Dirk Nowitzki verlor bei den Minnesota Timberwolves 82:99 (41:50) und ermöglichte den Gastgebern den ersten Sieg nach 18 Pleiten in Folge.

Dabei hätte Topscorer Nowitzki (21 Punkte) seine lethargischen Mavs fast noch im Alleingang gerettet.

Er steuerte zu einem 10:0-Lauf sieben Zähler in Serie bei und brachte sein Team fünf Minuten vor Schluss auf 82:84 heran, doch plötzlich ging überhaupt nichts mehr.

Der überragende Kevin Love (25 Punkte, 17 Rebounds) streute zwei Dreier ein und Spaniens aufregender Neuling Ricky Rubio (14 Zähler, sieben Assists) krönte den 15:0-Endspurt Minnesotas mit einem Pass durch Nowitzkis Beine auf Anthony Tolliver, der einen weiteren Dreier traf.

Ballverluste - Dallas leistete sich insgesamt gleich 17 - und überhastete Würfe taten ihr Übriges. Der Titelverteidiger taumelt nach der vierten Niederlage aus den ersten fünf Spielen in die Saison.

Abgesehen von Nowitzki enttäuschten vor allem die Routiniers. Jason Kidd, Vince Carter, Jason Terry und Lamar Odom trafen zusammen lediglich acht ihrer 30 Würfe aus dem Feld.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel