Die Los Angeles Lakers haben das Traditionsduell der NBA in einer dramatischen Partie für sich entschieden.

Der Ex-Meister gewann bei den Boston Celtics 88:87 (45:47, 82:82) nach Verlängerung und beendete die fünf Spiele andauernde Erfolgsserie des Kontrahenten.

Pau Gasol war mit 25 Punkten sowie 14 Rebounds der überragende Akteur im altehrwürdigen TD Garden, machte sich aber durch eine Abwehraktion zum Matchwinner.

Kurz vor der Schlusssirene verpasste der frischgebackene All-Star Paul Pierce den Siegtreffer für Boston, doch der Ball sprang zu Ray Allen, der vom Spanier geblockt wurde.

Kobe Bryant steuerte zu dem Auswärtserfolg 27 Zähler bei. Center Andrew Bynum gelangen 16 Punkte und 17 Rebounds. Er erzielte nach einem Bryant-Fehlwurf auch den letzten Korb der Gäste.

Für die Celtics markierte Allen 22 Zähler. Pierce (18) und Kevin Garnett (12) lieferten ebenfalls eine zweistellige Ausbeute, verfehlten aber insgesamt 28 ihrer 41 Würfe.

Die Lakers liegen im Westen nun gleichauf mit Dirk Nowitzkis Mavericks auf Rang fünf. Boston bleibt im Osten Siebter.

Derweil fügten die Golden State Warriors den Denver Nuggets beim 109:101 (47:51) die fünfte Niederlage in Serie zu.

Steph Curry stellte mit 36 Punkten eine persönliche Saisonbestleistung auf. Bei Denver kam Arron Afflalo auf 26 Zähler.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel