Die San Antonio Spurs sind aktuell das heißeste Team der Liga.

Der viermalige Meister triumphierte bei den New Jersey Nets 103:89 (55:40) und holte sich damit den siebten Sieg in Folge - die längste Serie der NBA.

Außerdem feierte Manu Ginobili sein Comeback nach dem Handbruch vom 2. Januar. In 17 Minuten gelangen dem Argentinier acht Punkte sowie vier Assists.

Tim Duncan verbuchte mit 13 Zählern sowie zehn Rebounds sein neuntes Double-Double der Saison. Sixth Man Gary Neal markierte 18 Punkte.

Sieben Akteure erzielten mindestens acht Zähler. Ein 15:3-Lauf am Ende des dritten Viertels nahm New Jersey die Hoffnung auf einen Heimsieg, stattdessen setzte es die sechste Pleite hintereinander.

Daran änderte auch All-Star Deron Williams (27 Punkte) nichts mehr. Die Spurs kämpfen sich immer näher an das Spitzenduo der Western Conference - Thunder und Clippers - heran.

Außerdem schlug Shooting-Star Jeremy Lin beim 100:98 (54:62) über die Minnesota Timberwolves erneut zu.

Der Point Guard steckte eine schwache zweite Hälfte weg und traf Sekunden vor dem Ende den letztlich entscheidenden Freiwurf zum 99:98. Insgesamt zeigte Lin mit 20 Punkten und acht Assists erneut eine gute Leistung. Landry Fields steuerte 19 Zähler zum fünften Knicks-Erfolg in Serie bei.

Kevin Love lieferte zwar starke 32 Punkte und 21 Rebounds, vergab aber mit der Schlusssirene den Dreier zum Sieg.

Derweil beendete Ty Lawsons 27-Punkte-Gala beim 113:109 (60:60) gegen die Indiana Pacers die fünf Spiele andauernde Negativserie der Denver Nuggets.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel