Die Miami Heat können sich auf ihre "Big Three" verlassen.

Der Vize-Meister feierte mit 107:87 (63:41) einen mühelosen Auswärtserfolg bei den Atlanta Hawks.

Wieder einmal waren LeBron James (23 Punkte, 13 Rebounds), Dwyane Wade (21 Zähler) sowie Chris Bosh - er stellte mit 16 Rebounds eine Saisonbestmarke auf - die besten Akteure der Gäste.

Das Spitzenspiel der Southeast Division hatte den Namen nicht verdient, denn die Hawks hatten von Anfang an nicht die Spur einer Chance.

Miami gewann zehn der vergangenen zwölf Partien und brachte bei einer Führung von 32 Zählern schon früh die Reservisten ins Spiel.

Bei den Hawks kamen nur All-Star Joe Johnson (12) und Backup Willie Green (17) auf eine zweistellige Punktausbeute.

Die Heat bleiben im Osten Spitzenreiter Chicago auf den Fersen. Atlanta ist Vierter.

Außerdem beendeten die Utah Jazz durch den 98:88 (46:40)-Erfolg bei den Memphis Grizzlies ihre drei Spiele andauernde Niederlagenserie.

Center Al Jefferson sammelte 21 Punkte sowie 15 Rebounds. Gordon Hayward markierte 23 Zähler.

Utah ging mit einer knappen Führung in den Schlussabschnitt, traf dann aber zwölf von 16 Würfen aus dem Feld, da konnte Memphis nicht mithalten.

Rudy Gay (22 Punkte) war bester Grizzlies-Schütze.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel