Dirk Nowitzki will nach Berlin: Der deutsche Superstar hat mit Begeisterung auf die Nachricht reagiert, dass die Dallas Mavericks in der Vorbereitung auf die kommende NBA-Saison in der Hauptstadt spielen sollen.

"Wenn es wirklich dazu käme, wäre das großartig. Das ist schon lange überfällig", sagte Nowitzki bei "ESPN". Zuletzt war in verschiedenen Medien darüber berichtet worden, dass Nowitzki mit dem NBA-Champion am 6. Oktober gegen den früheren deutschen Serienmeister ALBA Berlin antritt.

Bislang hat die Liga noch nicht bestätigt, dass Dallas im Rahmen der "NBA Europe Live"-Tour in Nowitzkis Heimat spielen wird. Der 33-Jährige hofft aber inständig, dass es dazu kommt.

"Vor ein paar Jahren hat Phoenix in der Kölnarena gegen Philadelphia gespielt, und jeder hat sich gefragt: Wo sind die Mavericks? Es war enttäuschend, dass wir den anderen Teams zusehen mussten und nie dabei waren. Das wird toll", sagte der Würzburger.

In den vergangenen Jahren sei ein Auftritt der Texaner stets am Veto von Klubbesitzer Mark Cuban gescheitert.

"Ich habe ihn gefragt, warum wir nicht spielen. Er hat mir gesagt, er habe keine Lust auf die Reise und wolle außerdem auf kein Vorbereitungsspiel verzichten. Das waren die Gründe, ich habe das verstanden", sagte Europas Basketballer des Jahres.

Dallas soll drei Tage nach dem Auftritt in der Hauptstadt ein weiteres Spiel beim spanischen Spitzenklub FC Barcelona bestreiten.

"Das wird eine tolle Erfahrung für die Jungs. Sie sehen etwas Neues, kommen aus dem Hotel und erleben ein anderes Land. Berlin macht Spaß. Barcelona ist für mich eine der besten Städte Europas", sagte Nowitzki.

Mit einem Besuch in Deutschland würde für Nowitzki erneut ein lange gehegter Wunsch in Erfüllung gehen, doch er hat noch weitere Pläne.

"Außerhalb des Spielfelds will ich mal Familie und Kinder haben. Drei oder vier wären gut", verriet Nowitzki "Bild": "Ich kann sehr gut mit Kindern umgehen - das ist ein Traum, den ich mir irgendwann erfüllen werde. Aber im Moment ist es noch nicht so weit."

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel