Der Hype um New Yorks Shootingstar Jeremy Lin nimmt in Taiwan neue Züge an.

Lin, der erste Amerikaner taiwanesischer Herkunft in der NBA, hatte die Medien bereits vor der 92:100-Niederlage gegen die New Jersey Nets darum gebeten, die Privatsphäre seiner Verwandten zu respektieren.

Vergangene Woche hatte sich die Presse in Taiwan auf die Familienangehörigen des 23-Jährigen gestürzt.

"Sie können nicht mehr zur Arbeit gehen, ohne mit Fragen bombardiert und verfolgt zu werden", kritisierte Lin.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel