Die Chicago Bulls machen da weiter, wo sie vor dem All-Star Weekend aufgehört haben.

Der sechsmalige Meister schlug die New Orleans Hornets 99:95 (47:50) und bleibt den Miami Heat an der Spitze der Eastern Conference dicht auf den Fersen.

Allerdings lieferte ihnen das Kellerkind aus dem Westen einen harten Kampf. Erst ein 8:0-Endspurt, den der überragende Derrick Rose knapp 20 Sekunden vor Schluss abschloss, brachte den Bulls den Heimsieg.

Der amtierende MVP sammelte insgesamt 32 Punkte, neun Assists und drei Steals. Center Joakim Noah steuerte 15 Zähler sowie 16 Rebounds bei.

Aufseiten der Hornets stellte einmal mehr der deutsche Nationalspieler Chris Kaman seine Klasse unter Beweise.

Obwohl er weiterhin abgegeben werden soll rackerte der 29-Jährige unermüdlich. Mit 17 Punkten und elf Rebounds gelang ihm ein Double-Double.

Außerdem beendeten die Boston Celtics beim 86:83 (43:38) über die Cleveland Cavaliers ihre fünf Spiele andauernde Negativserie.

Veteran Ray Allen markierte 22 Punkte. Sein Dunking brachte dem Rekordmeister in der engen Partie 48,6 Sekunden vor dem Ende die entscheidende Führung.

Bei den Gastgebern verbuchte Rookie Kyrie Irving 24 Zähler. Boston bleibt im Osten als Achter auf dem letzten Playoff-Platz. Die Cavaliers stehen auf Rang zehn.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel