Basketball-Superstar Kobe Bryant von den Los Angeles Lakers hat sich beim Allstar-Game der NBA am vergangenen Sonntag in Orlando nicht nur einen Nasenbeinbruch, sondern auch eine Gehirnerschütterung zugezogen.

Das ergab eine neurologische Untersuchung am Dienstag bei Dr. Vern Williams. Ob der viermalige Allstar-MVP am Mittwochabend im Spiel der Lakers gegen die Minnesota Timberwolves auflaufen konnte, stand noch nicht fest.

Wie die Lakers am Mittwoch nach weiteren Tests mitteilten, sei Bryant inzwischen frei von Symptomen.

Über einen Einsatz gegen Minnesota sollte nach einem weiteren Arztbesuch im Laufe des Tages entschieden werden. Laut NBA-Statuten muss ein Spieler nach einer Gehirnerschütterung 24 Stunden beschwerdefrei sein, bevor er wieder spielen darf.

Miamis Dwyane Wade hatte Bryant im Allstar-Game bei einem völlig überflüssigen Foul unter dem Korb das Nasenbein gebrochen. Dennoch kam der Guard in der Partie auf 27 Punkte.

Mit insgesamt 271 Zählern löste die "Black Mamba" Bryant den legendären Michael "Air" Jordan (262) auf Platz eins der "ewigen" Allstar-Rangliste ab.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel