Die Chicago Bulls haben sich den Heimvorteil für die gesamten NBA-Playoffs gesichert.

Das beste Team der regulären Saison behauptete sich nach dem 107:75 (58:45) über die Cleveland Cavaliers wegen des direkten Vergleiches vor den San Antonio Spurs.

Ohne die geschonten Derrick Rose, Luol Deng und Kyle Korver übernahm Spielmacher John Lucas Verantwortung und schaffte mit 25 Punkten eine persönliche Bestmarke.

Center Joakim Noah (13 Zähler, 13 Rebounds) steuerte ein Double-Double bei. Die Bulls treten nun in der ersten Playoff-Runde gegen die Philadelphia 76ers an.

Die Charlotte Bobcats trugen sich durch das 84:104 gegen die New York Knicks mit ihrer 23. Niederlage in Folge endgültig in die Geschichtsbücher der NBA ein.

Nur Cleveland erlitt gleich zweimal eine längere Pleitenserie. Mit nur sieben Siegen stellte Charlotte jedoch den Rekord für die schwächste Erfolgsquote aller Zeiten auf.

Das konnte auch Topscorer Gerald Henderson (21 Punkte) nicht verhindern.

Die Knicks sicherten sich durch den Sieg Rang sieben in der Eastern Conference. Als Belohnung wartet ein Erstrundenduell mit den Miami Heat.

In Abwesenheit von Carmelo Anthony und Tyson Chandler (beide geschont) war Reservist J.R. Smith (22 Zähler) bester Schütze.

Derweil erkämpften die Memphis Grizzlies beim 88:76 (54:30) gegen die Orlando Magic den Heimvorteil für die Playoff-Serie gegen die Los Angeles Clippers.

Europameister Marc Gasol (22 Punkte, 3 Blocks) war der auffälligste Akteur der Gastgeber.