Die Boston Celtics haben das Topspiel der Eastern Conference gewonnen. Der amtierende Meister setzte sich bei den Orlando Magic mit 90:80 durch.

Finals-MVP Paul Pierce war mit 27 Punkten und zehn Rebounds bester Akteur auf dem Feld. Doch es waren nicht die Akzente im Angriff, sondern die herausragende Verteidigung des Champions, die die Magic erstmals diese Saison bei unter 82 Punkten hielt.

Center Dwight Howard kam nur auf elf Punkte und elf Rebounds, bester Werfer der Magic war Hedo Türkoglu mit 22 Zählern.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel