Die furiose Siegesserie der Los Angeles Clippers hat ein jähes Ende gefunden.

Bei den Denver Nuggets setzte es nach 17 Siegen hintereinander eine überraschend deutliche 78:92 (43:48)-Niederlage.

Die Clippers hatten im gesamten Dezember nicht verloren und lieferten die längste NBA-Erfolgssträhne seit 2008 - damals gewannen die Boston Celtics 19 Partien in Folge.

Zum Ende des dritten Viertels verloren die Gäste den Anschluss. Im Angriff lief kaum etwas zusammen. Jungstar Blake Griffin (12) war ihr bester Scorer.

Bei den Nuggets punkteten sechs Spieler zweistellig. Danilo Galinari (17) und Andre Miller (12 Zähler, 12 Assists) ragten heraus.

Die Clippers (25 Siege - 7 Niederlagen) mussten ihren Spitzenplatz in der Western Conference an Oklahoma City abgeben. Denver (18:15) ist Siebter.

Die New York Knicks verloren trotz 45 Punkten durch Superstar Carmelo Anthony 100:105 (47:58) gegen die Portland Trail Blazers.

Auch das Saisondebüt des langzeitverletzten Amare Stoudemire half nicht. Der Power Forward kam in 17 Minuten auf sechs Zähler.

Für die Blazers markierten Nicolas Batum (26) und Rookie Damian Lillard (21) die meisten Punkte.

Die Los Angeles Lakers verloren vor heimischer Kulisse 99:103 (50:54) gegen die Philadelphia 76ers, da nur Kobe Bryant (36 Punkte) seine Topleistung abrief.

Für die Sixers waren Point Guard Jrue Holiday (26 Zähler, 10 Assists) und Evan Turner (22 Punkte, 13 Rebounds) die Matchwinner.

x
Bitte bewerten Sie diesen Artikel