Nach zwei Niederlagen in Folge haben die New York Knicks im Ost-West-Gipfel ein Ausrufezeichen gesetzt.

Der Zweitplatzierte der Eastern Conference schlug die San Antonio Spurs 100:83 (42:40) und beendete die sieben Spiele andauernde Siegesserie der Texaner.

Superstar Carmelo Anthony war mit 23 Punkten und acht Rebounds der herausragende Akteur. Sixth Man J. R. Smith steuerte 20 Zähler bei.

Einen 15:2-Lauf zu Beginn des Schlussabschnitts brachte den Knicks den entscheidenden 82:62-Vorsprung.

Bei den Spurs lief im Angriff nicht viel zusammen. Gary Neal (12), Tony Parker und Tim Duncan (beide 11) waren die besten Schützen, blieben aber deutlich unter ihren Möglichkeiten.

Zu allem Überfluss verletzte sich auch noch Guard Stephen Jackson am Knöchel. Er stolperte nach einem Wurf an der Seitenlinie über eine Kellnerin.

Die Minnesota Timberwolves gewannen bei den Denver Nuggets mit 101:97 (47:43).

In dem extrem ausgeglichenen Team überzeugten besonders Spielmacher Alex Shved (17 Punkte) und All-Star Kevin Love (12 Zähler, 17 Rebounds).

Die Nuggets hatten in Center Kosta Koufos (16 Punkte, 7 Rebounds, 4 Steals) ihren erfolgreichsten Werfer.