Titelverteidiger Miami Heat hat im Rennen um Platz eins in der Eastern Conference einen Rückschlag einstecken müssen.

Auch die 30 Punkte von Superstar LeBron James konnten die 89:96 (48:49)-Heimpleite gegen die Chicago Bulls, bei denen Carlos Boozer mit 27 Zählern glänzte, nicht verhindern.

Die Heat, die nun drei ihrer letzten vier Partien verloren haben, spüren als Tabellenführer im Osten mit 22 Siegen und neun Niederlagen immer mehr die New York Knicks (22-10) im Nacken. Die Bulls (18-13) liegen auf dem vierten Rang.

Die Oklahoma City Thunder gaben sich unterdessen keine Blöße und fuhren einen souveränen 109:85 (46:42)-Heimsieg gegen die Philadelphia 76ers ein.

Bei den Thunder sorgten Kevin Durant (26 Punkte, 6 Rebounds) und Russell Westbrook (27 Punkte, 5 Assists) für den ungefährdeten Erfolg. Forward Serge Ibaka erzielte mit 15 Zählern und 10 Rebounds ein Double-Double.

Bei den Sixers verpasste Point Guard Jrue Holiday mit 15 Punkten und 9 Assists nur knapp ein Double-Double.

In Washington setzten sich die Brooklyn Nets in einer hart umkämpften Partie nach zweimaliger Verlängerung mit 115:113 (52:55, 11:11, 11:9) durch.

Nets-Guard Joe Johnson (18 Punkte) sorgte fast mit der Schlusssirene mit seinem Sprungwurf für die Entscheidung. Bester Spieler auf dem Parkett war aber Teamkollege Brook Lopez mit 27 Punkten und 13 Rebounds.

x
Bitte bewerten Sie diesen Artikel