Auch im dritten Duell der Saison haben die Dallas Mavericks keinen Sieg gegen die Oklahoma City Thunder einfahren können.

Nach zwei Overtime-Pleiten verlor das Team von Dirk Nowitzki, der bei seinem Comeback nach zwei Spielen Pause zehn Punkte erzielte, in der regulären Spielzeit mit 91:112 (44:68).

Zusätzlich gelangen dem Deutschen in 27 Minuten Einsatzzeit drei Rebounds, drei Assists und ein Block. Insgesamt wirkte Nowitzki nach seiner Leistenzerrung aber noch nicht voll genesen.

Mit einer Bilanz von 20 Siegen bei bereits 28 Niederlagen rückten die Playoffs für die elftplatzierten Texaner in immer weitere Ferne, denn auf Platz acht der Western Conference hat Houston (26:23) einen deutlichen Vorsprung.

Bester Werfer bei den Mavericks war Shawn Marion mit 23 Punkten, Dominique Jones kam als Bankspieler auf 15 Zähler.

Aus der Distanz lief für das Team von Trainer Rick Carlisle, der durch die Niederlage weiter auf seinen 500. NBA-Sieg warten muss, gar nichts. Nur drei der 16 Distanzwürfe fanden gegen den NBA-Vizemeister ihr Ziel.

Dallas musste auf Vince Carter verzichten, der krank auf der Bank Platz nahm. Center Chris Kaman stand nach seiner Gehirnerschütterung erst gar nicht auf dem Spielberichtsbogen und ließ sich in Texas weiter behandeln.

Für die Thunder drehte Russell Westbrook auf, der beim 36. Sieg der Saison 24 Punkte und sieben Assists ablieferte.

Kevin Durant kam auf 19 Zähler und griff sich zehn Rebounds. Bankspieler Kevin Martin unterstützte Oklahoma wie gewohnt zweistellig und steuerte 17 Punkte zum ungefährdeten Sieg bei.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel