Die Boston Celtics haben das Duell der alten Rivalen für sich entschieden.

Gegen die Los Angeles Lakers setzte sich der Rekordmeister mit 116:95 (58:44) durch. Dabei gelang Kevin Garnett als 16. Spieler der NBA-Geschichte sein 25000. Punkt.

Kapitän Paul Pierce war dank 24 Zählern bester Akteur der Gastgeber, die auch ihr sechstes Spiel gewannen seit sie Point Guard Rajon Rondo wegen eines Kreuzbandrisses für den Rest der Saison verloren haben.

Nach drei Erfolgen in Serie kassierten die Lakers ihre höchste Saisonniederlage, da half auch Dwight Howards Comeback nach Schulterproblemen nichts.

Topscorer Kobe Bryant markierte 27 Punkte. Nur die Reservisten Jodie Meeks (13) und Antawn Jamison (11) kamen neben ihm auf eine zweistellige Ausbeute.

"Superman" schaffte lediglich je neun Zähler und Rebounds. Bei den Gastgebern überzeugten auch Forward Jeff Green (19 Punkte) und Ex-Maverick Jason Terry (15).

L.A. (23 Siege - 27 Niederlagen) läuft als Zehnter der Western Conference weiter den Playoff-Rängen hinterher. Die Celtics (26:23) kletterten dagegen im Osten auf Rang sieben.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel