Die längste Siegesserie der NBA ist gerissen.

Nach elf Erfolgen hintereinander verloren die San Antonio Spurs überraschend bei den Detroit Pistons mit 109:119 (52:65), blieben aber dennoch das beste Team der Liga.

Ohne die Routiniers Tim Duncan und Manu Ginobili fielen die Spurs im zweiten Viertel deutlich zurück, näher als auf 101:108 kamen sie nicht mehr heran.

Detroits Center Greg Monroe stieß in der Zone auf wenig Gegenwehr und sammelte 26 Punkte sowie 16 Rebounds. Brandon Knight steuerte 24 Zähler bei.

Bei den Gästen stand Frankreichs Spielmacher Tony Parker (31 Punkte, 8 Assists) meist allein auf verlorenem Posten.

Die Los Angeles Lakers vermieden eine weitere Blamage. Bei den Charlotte Bobcats schafften sie dank eines starken Endspurts noch einen 100:93 (41:53)-Erfolg.

Nach einer punktlosen ersten Hälfte rettete Kobe Bryant den 16-maligen Champion mit 20 Zählern, acht Assists und sieben Rebounds. Dwight Howard (12 Punkte, 11 Rebounds) gelang ein Double-Double.

Carmelo Anthony führte die New York Knicks mit 36 Punkten zum knappen 100:94 (52:45)-Auswärtssieg bei den Minnesota Timberwolves.

Der All-Star markierte zwölf Zähler in den Schlussminuten und drehte so einen zweistelligen Rückstand noch um. Ricky Rubio (18 Punkte, 11 Assists) war Minnesotas bester Spieler.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel