37 Punkte von Dirk Nowitzki haben den Dallas Mavericks nicht gereicht, um sich gegen die Boston Celtics durchzusetzen. Die Texaner unterlagen vor eigenem Publikum dem amtierenden Meister 92:99.

Mit einer 75:69-Führung gingen die Mavericks ins Schlussviertel, doch angeführt von Paul Pierce drehten die Celtics den Spieß noch um. Insgesamt kam Pierce auf 31 Punkte, 18 davon erzielte er im Schlussabschnitt.

Dallas haderte vor allem mit der eigenen Wurfquote, die lediglich bei 39,5 Prozent lag.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel