Die Miami Heat haben ihre Siegesserie ausgedehnt und einen weiteren Meilenstein erreicht.

Der Titelverteidiger setzte sich bei den Philadelphia 76ers mit 98:94 (51:38) durch und feierte als erst vierte Mannschaft der NBA-Historie den 20. Erfolg hintereinander.

Den einsamen Rekord halten die Los Angeles Lakers der Saison 1971/1972. Sie gewannen damals sogar 33 Partien.

MVP LeBron James sammelte 27 Punkte, sieben Rebounds und acht Assists, in der Endphase war es aber Dwyane Wade (21 Zähler), der nach Fehlversuchen des "Kings" den Erfolg sicherstellte.

Sein Tip-In brachte 29 Sekunden vor Schluss das 94:91. Danach behielt das Duo von der Freiwurflinie die Nerven.

Zuvor hatten die tapferen 76ers mit einem 17:4-Lauf sogar kurzfristig die Führung übernommen, holten sich aber dann doch noch die 14. Pleite in Serie gegen die Heat ab.

Forward Thaddeus Young (24 Punkte, 15 Rebounds) war der beste Spieler der Gastgeber, die längst keine Playoff-Chance mehr haben.

Miami (49 Siege - 14 Niederlagen) vergrößerte dagegen seinen Vorsprung in der Eastern Conference. Routinier Ray Allen (12) war der drittbeste Scorer.