Die New York Knicks haben sich im Spitzenduell der Eastern Conference gegen die Miami Heat durchgesetzt und den NBA-Champion mit 102:90 (50:58) besiegt.

Miami, mit 58 Siegen und 16 Niederlagen das Team mit der besten Bilanz, musste sich ohne die verletzten Superstars LeBron James und Dwyane Wade einem furios aufspielenden Knickerbocker Carmelo Anthony geschlagen geben.

Melo stellte seine Karrierebestleistung ein und servierte Miami 50 Punkte. Der 28-jährige Knicks-Forward traf sieben seiner acht Distanzwürfe und lieferte zusätzlich zwei Rebounds und zwei Assists ab.

J.R. Smith brachte es als Bankspieler auf 14 Zähler und war mit Guard Raymond Felton (10 Punkte, 9 Assists) der einzige Spieler New Yorks, der zweitstellig Punkten konnte.

Es sollte dank Anthony und der angespannten Personalsituation bei Miami genügen.

Chris Bosh, als letzter Baustein des Top-Tiros übrig geblieben, kämpfte mit 23 Punkten, sechs Rebounds und vier Assists tapfer gegen die Niederlage.

Doch außer Mike Miller (18 Punkte, 8 Rebounds), Norris Cole (14) und Bankspieler Ray Allen (16) gab es wenig Unterstützung für Bosh.

New York feierte seinen neunten Triumph in Folge und verbesserte seine Bilanz auf Platz zwei im Osten auf 47 Siege bei 26 Niederlagen.

Die Washington Wizards erwiesen sich unterdessen erneut als Stolperstein in der Eastern Conference.

Das Team aus der Hauptstadt überraschte die Chicago Bulls und schickte das Playoffteam mit einer 86:90 (49:42)-Pleite zurück in die "Windy City".

Washingtons Hoffnungsträger John Wall sorgte einmal mehr für den Erfolg der Wizards. Der Guard lieferte mit 27 Punkten, neun Assists und acht Rebounds das komplette Paket ab.

Chicago, das weiterhin ohne Center Joakim Noah und den langzeitverletzten Derrick Rose auskommen musste, wurde lange von Carlos Boozer getragen, der 19 Zähler und zwölf Rebounds erzielte.

Bulls-Topscorer Luol Deng blieb unter seinen Möglichkeiten und kam nur auf 13 Punkte (8 Rebounds).

Durch die Niederlage hängen die Chicago Bulls im Osten mit 40 Siegen bei 33 Niederlagen weiter auf dem sechsten Rang hinter Brooklyn (42:31) und Atlanta (42:33) fest und laufen Gefahr, in den Playoffs ohne Heimvorteil antreten zu müssen.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel