Die Los Angeles Clippers haben nach zuletzt drei Niederlagen in Folge gegen die Phoenix Suns zurück in die Erfolgsspur gefunden.

Das Team von Superstar Chris Paul siegte im heimischen Staples Center mit 126:101(57:50) und bescherte dem Klub zum ersten Mal in der Geschichte den 50. Saisonsieg.

CP3 sorgte mit 15 Punkten und zwölf Assists für ein Double-Double, DeAndre Jordan machte es noch etwas besser und brachte es 20 Zähler und zwölf Rebounds.

Bei West-Kellerkind Phoenix sorgte Wesley Johnson mit 20 Punkten für die meisten Zähler.

Die Denver Nuggets (Bilanz: 51 Siege, 24 Niederlagen) besiegten die Utah Jazz mit 113:96 (56:51) und festigten mit dem achten Sieg im zehnten Spiel ihre dritten Platz in der Western Conference.

Aus Sicht der Dallas Mavericks und der Los Angeles Lakers ist die Pleite der Jazz enorm wichtig, da alle drei Mannschaften um den achten und damit letzten Playoff-Platz im Westen kämpfen.

Bei den Denver Nuggets punkteten sieben Spiele zweistellig, Danilo Gallinari sorgte mit 21 Punkten für die beste Wurfleistung.

Kenneth Faried kam auf 19 Zähler und acht Rebounds.

Bester Werfer Utahs war Gordon Hayward, der 18 Punkte (3 von 6 Dreier) erzielte.

Die San Antonio Spurs gaben sich bei den Orlando Magic keine Blöße und siegten ohne ihre Stars Tony Parker und Manu Ginobili mit 98:84 (51:46).

Durch den 56. Saisonsieg verteidigten die Spurs (19 Niederlagen) die zweitbeste Bilanz aller NBA-Teams hinter den Miami Heat (58:16).

San Antonios Topscorer war Danny Green, der vier von sieben Distanzwürfen verwandelte und insgesamt auf 20 Punkte kam.

Bankspieler Gary Neal war ähnlich treffsicher von Downtown (4 von 8) und brachte es auf 16 Zähler.

Bei Orlando sorgte Nikola Vucevic mit 16 Punkten und 14 Rebounds für ein Double-Double, Topscorer war Maurice Harkless mit 18 Zählern.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel