Die Oklahoma City Thunder haben den Kampf um Rang eins in der Western Conference wieder spannend gemacht.

Der Tabellenzweite schlug Spitzenreiter San Antonio Spurs mit 100:88 (52:44) und liegt nach dem 55 Saisonsieg bei je 20 Niederlagen nur noch einen Erfolg hinter den Texanern.

Wenn beide Mannschaften am Ende die gleiche Bilanz aufweisen würden, hätten die Thunder durch die bessere Conference-Bilanz die Nase vorn.

Das starke Duo Russell Westbrook (27 Punkte) und Kevin Durant (25) war einmal mehr hauptverantwortlich für die überzeugende Vorstellung des Vizemeisters.

Unterstützung kam von Routinier Derek Fisher, der fünf Dreier und 17 Zähler beisteuerte. Bei den Spurs enttäuschte vor allem Spielmacher Tony Parker.

In 25 Minuten markierte der Franzose nur zwei Pünktchen, verfehlte fünf seiner sechs Würfe und blieb in der entscheidenden Phase draußen.

Center Tim Duncan (24 Punkte, 11 Rebounds) und Kawhi Leonard (24, 14) schafften jeweils Double-Doubles.

Die Chicago Bulls verbesserten sich durch das 92:90 (36:47) bei den viertplatzierten Brooklyn Nets auf Rang fünf in der Eastern Conference.

Der überragende Carlos Boozer (29 Punkte, 18 Rebounds) führte den sechsmaligen Champion in der starken zweiten Hälfte zu dem Erfolg.

Bei den Nets war Point Guard Deron Williams mit 30 Zählern und zehn Assists der beste Akteur.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel