Die Dallas Mavericks haben in ihrem fast aussichtslosen Kampf um den letzten Playoff-Platz in der Western Conference einen Pflichtsieg eingefahren.

Bei den Sacramento Kings kam Dirk Nowitzkis Mannschaft zu einem 117:108 (59:53)-Erfolg und behält das kleine Fünkchen Hoffnung.

Der Würzburger zeigte mit 16 Punkten und sechs Rebounds eine durchschnittliche Leistung, leistete sich aber keinen Ballverlust.

Überragender Akteur war Forward Shawn Marion. "The Matrix" verbuchte 25 Zähler sowie zwölf Rebounds.

Auch die Reservisten Brandan Wright (20 Punkte) und Darren Collison (18 Zähler, 8 Assists) lieferten gute Vorstellungen ab. Der deutsche Center Chris Kaman schnappte sich immerhin neun Rebounds.

Vor allem das zweite Viertel dominierten die Mavericks mit 41 Punkten nach Belieben und gerieten danach nicht mehr in Gefahr.

Das zehntplatzierte Dallas (37 Siege - 39 Niederlagen) machte allerdings keinen Boden gut, da auch die L.A. Lakers (40:36) und Utah (40:37) Erfolge feierten.

Vince Carter schaffte in der ersten Hälfte seinen 4000. Assist. Nur 14 Spieler hatten vorm ihm neben dieser Menge an Vorlagen auch 22.000 Punkte und 5000 Rebounds angehäuft.

Die Kings verzichteten zu Beginn auf Skandalnudel DeMarcus Cousins. Der Center brachte es nur auf neun Minuten und sechs Punkte.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel