Die Serienkiller haben wieder zugeschlagen.

Die Chicago Bulls beendeten beim 118:111 (105:105, 54:59)-Erfolg nach Verlängerung den 13 Spiele andauernden Lauf der New York Knicks.

Im März hatte der sechsmalige Meister bereits die 27-Siege-Serie der Miami Heat gestoppt. Der kleine Point Guard Nate Robinson war der überragende Mann und stellte mit 35 Punkten eine persönliche Saisonbestleistung auf.

Die Bulls hatten noch im dritten Viertel mit 15 Zählern hinten gelegen, ehe sie das Blatt wendeten und sogar 99:90 führten. Forward Jimmy Butler steuerte 22 Punkte bei.

NBA-Topscorer Carmelo Anthony (36 Zähler, 19 Rebounds) hievte die Knicks noch in die Verlängerung. Dort trumpfte jedoch Robinson auf.

"KryptoNate" gab mit einem Drei-Punkte-Spiel die Richtung vor und erzielte fünf der letzten sechs Zähler der Gastgeber zum Überraschungssieg.

Chicago (43 Siege - 35 Niederlagen) bleibt in der Eastern Conference dennoch Fünfter und träfe in der ersten Playoff-Runde auf die Brooklyn Nets.

Die Knicks (51:27) haben Rang zwei so gut wie sicher und bekommen es wohl mit den Boston Celtics zu tun.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel