Die Golden State Warriors haben die "Best-of-seven"-Serie gegen die Denver Nuggets durch ein 131:117 (61:53) ausgeglichen und den Nuggets vorerst den Heimvorteil abgenommen.

Ohne den schwer verletzten Allstar David Lee lieferten die Warriors im zweiten und dritten Viertel eine starke Leistung ab (35:25 und 35:27) und sicherten so den Sieg.

Topscorer im Team von Trainer Mark Jackson war Stephen Curry mit 30 Punkten und 13 Assists, Jarrett Jack kam auf 26 Zähler.

Harrison Barnes brachte es auf 24 Punkte, Guard Klay Thompson verwandelte fünf seiner sechs Distanzwürfe und landete bei 21 Zählern.

Ohne den verletzten Danilo Gallinari konnte Denver zwar wieder vermehrt auf ?Manimal? Kenneth Farried setzen, doch der angeschlagene Forward blieb mit vier Punkten und zwei Rebounds in 21 Minuten weit unter seinen Möglichkeiten.

Ty Lawson (12 Assists) und Bankspieler Corey Brewer waren mit 19 Punkten die Topscorer der Nuggets.

Andre Iguodala und Reserve-Aufbauspieler Andre Miller kamen jeweils auf 18 Zähler.

Das dritte Spiel der Erstrunden-Serie findet in der Nacht auf Samstag in Oakland statt.

NBA-Champion Miami Heat gab sich gegen die Milwaukee Bucks auch im zweiten Spiel keine Blöße und führt die Erstrunden-Serie souverän mit 2:0 an.

Das Team von Meister-Trainer Erik Spoelstra gewann Spiel zwei mit 98:86 (47:43) und konnte sich auf seine drei Superstars verlassen.

Dwyane Wade war mit 21 Zählern Topscorer für Miami, LeBron James brachte es auf 19 Punkte, acht Rebounds und sechs Assists.

Chris Bosh steuerte ebenso wie die Bankspieler Shane Battier und Chris Andersen zehn Punkte zum Erfolg bei.

Bei Underdog Milwaukee sorgte der Türke Ersan Ilyasova mit 21 Punkten für die beste Wurfleistung. Bankspieler Mike Dunleavy brachte es auf 16 Punkte, sechs Rebounds und fünf Assists.

Die dritte Partie findet in der Nacht auf Freitag in Milwaukee statt.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel