Zwei Tage nachdem Paul George die Indiana Pacers mit einem Triple-Double im ersten Playoff-Spiel gegen die Atlants Hawks zum Sieg geführt hatte, wurde der Forward mit großem Vorsprung zum Most Improved Player der Saison gewählt.

Er erhielt 52 von 120 Stimmen für den ersten Platz und feierte mit 311 Punkten einen Erdrutschsieg bei der Abstimmung. Auf Platz zwei landete New Orleans' Greivis Vasquez mit 146 Punkten. Milwaukees Larry Sanders landete mit 141 Punkten auf Rang drei.

George verbesserte im dritten Karrierejahr fast alle persönlichen Statistiken zur Vorsaison. Der 22-Jährige erzielte im Durchschnitt 17,4 Punkte pro Partie gepaart mit 7,6 Rebounds und 4,1 Vorlagen und übernahm so die Führungsposition bei den Pacers.

Dank seiner starken Leistungen konnte Idiana auch den Ausfall ihres eigentlichen Topscores Danny Granger kompensieren, der in dieser Saison wegen einer Knieverletzung nur auf insgesamt fünf Einsätze kam.

George wurde in dieser Saison zudem zum ersten Mal ins All-Star-Team berufen.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel