Die Boston Celtics haben den ersten Matchball der New York Knicks in der ersten Playoff-Runde abgewehrt.

Der Rekordmeister verspielte zwar im heimischen TD Garden einen 20-Punkte-Vorsprung, siegte aber nach Verlängerung 97:90 (84:84, 54:35) und verkürzte in der Best-of-Seven-Serie auf 1:3.

Die letzten neun Punkte der "Kelten" erzielte Jason Terry, Dirk Nowitzkis Meister-Mitspieler von 2011. Der "Jet" (18 Punkte, 4 Assists) war in der vorigen Partie von J.R. Smith mit dem Ellbogen geschlagen worden, weswegen der Knicks-Edelreservist diesmal gesperrt war.

Paul Pierce war mit 29 Punkten, acht Rebounds und sechs Assists auch bester Akteur der Celtics. Jeff Green sprang "The Truth" mit 26 Zählern und sechs Rebounds zur Seite.

Bei den New Yorkern, die in der Nacht auf Donnerstag zu Hause die nächste Chance auf den Viertelfinal-Einzug haben, ragten Carmelo Anthony und Raymond Felton mit 36 bzw. 27 Punkten heraus. NBA-Topscorer Anthony verpasste aber mit einem Dreier 21 Sekunden vor Ende der Overtime den Ausgleich.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel