Bei den Washington Wizards freute man sich über den ersten Besuch eines US-Präsidenten seit zehn Jahren. Allerdings schlug das Herz von Barrack Obama für die Bulls aus seiner Heimatstadt Chicago.

Doch denen brachte Obama kein Glück, und die Wizards nahmen keine Rücksicht auf die Gefühle des Mannes, dessen Wohnsitz seit dem 11. Januar 1600 Pennsylvania Avenue in der Hauptstadt ist. Die Bulls unterlagen 90:113.

Obama verließ das Verizon Center vier Minuten vor der Schlusssirene, als die Wizards 20 Punkte vorn lagen.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel