vergrößernverkleinern
US-Nationaltrainer Jürgen Klinsmann (r.) mit dem aussortierten Landon Donovan (l.) © getty

Der US-Nationaltrainer Jürgen Klinsmann hat kein Verständnis für die exorbitant hohen Gehälter in der NBA.

"Kobe Bryant zum Beispiel: Warum erhält er 50 Millionen US Dollar für eine Vertragsverlängerung über zwei Jahre?" Gegenüber des "New York Times Magazine" stellte er die Sinnhaftigkeit dieses Vertrages in Frage: "Er bekommt diesen Vertrag nicht für das, was er in den nächsten zwei Jahren zeigen wird, sondern für das, was er bislang geleistet hat. Das macht keinen Sinn."

Klinsmann, der mit seinem US-Team am 26. Juni am letzten Gruppenspieltag auf die deutsche Nationalmannschaft trifft, erklärte außerdem, warum er Landon Donovan nicht mit nach Brasilien nimmt:

"Als er zurück in die MLS kam, sagten die Leute, dass er wirklich gut spiele. Aber es reichte, wenn er mit 70, 80 Prozent spielte. Selbst dann war er noch überlegen. Das hilft niemandem."

Klinsmann, der seinen Vertrag in den USA im vergangenen Jahr bis 2018 verlängerte, äußerte sich außerdem zu den Chancen seines Teams bei der WM:

"Wir können die WM nicht gewinnen, auf dem Level sind wir nicht. Wir müssen sieben Mal das Spiel unseres Lebens machen, um das Turnier zu gewinnen. Realistisch gesehen, ist das nicht möglich."

Hier gibt es alles zur WM

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel