vergrößernverkleinern
© getty

Die San Antonio Spurs haben einen wilden Auftakt in die NBA-Finals für sich entschieden.

Dank eines furiosen 31:9-Endspurts schlugen sie Titelverteidiger Miami Heat mit 110:95 (54:49) und holten sich im Rematch von 2013 die 1:0-Führung in der Best-of-Seven-Serie (Der NBA-Playoff-Baum 2014).

Der größte Aufreger war jedoch der Ausfall der Klimaanlage, speziell in der zweiten Hälfte kamen sich die Spieler bei 32 Grad Celsius wohl wie in einer Sauna vor.

Superstar LeBron James musste wegen "Klima-Gate" von Krämpfen geschüttelt sogar die entscheidende Phase von der Bank aus verfolgen (DATENCENTER: Alle Playoff-Ergebnisse).

In nur 33 Minuten verbuchte er 25 Punkte. Dass er durch eine Vorlage neben Michael Jordan und Kobe Bryant zum einzigen Spieler mit 4000 Punkten und 1000 Assists in der K.o.-Runde wurde, konnte ihn nicht trösten.

Die Spurs kamen deutlich besser zurecht. Veteran Tim Duncan (21 Punkte, 10 Rebounds) verbuchte sein 154. Double-Double in den Playoffs.

Tony Parker trotzte seinen Knöchelproblemen und steuerte 19 Zähler sowie acht Assists bei, aber das spektakuläre Finish war vor allem Danny Green zu verdanken.

Der Dreierspezialist brachte den Spurs mit zwei Treffern aus der Distanz Mitte des letzten Viertels zunächst die 90:88-Führung und legte später per Dunking und drittem Dreier nach.

Spätestens mit den Spurs-Dreiern vier bis sechs des Abschnitts durch Kawhi Leonard (2) und Parker war der sechste Auftaktsieg der Texaner in den sechsten Finals unter Dach und Fach.

Bei den Heat kamen Dwyane Wade (19 Zähler) und Chris Bosh (18) auf ordentliche Ausbeuten, hielten aber am Ende der Hitze und den heiß gelaufenen Spurs ebenfalls nicht stand.

San Antonio feierte den achten Playoff-Heimsieg in Folge mit mindestens 15 Punkten Vorsprung und baute die NBA-Bestmarke aus. Spiel 2 steigt erneut in ihrem Backofen.

Hier gibt es alles zum US-Sport

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel