vergrößernverkleinern
LeBron James (l.) ist aus seine Vertrag bei den Miami Heat ausgestiegen - was machen Chris Bosh und Dwyane Wade? © getty

Superstar LeBron James ist aus seinem Vertrag bei den Miami Heat ausgestiegen. Das teilte sein Agent Richie Paul dem Meister von 2012 und 2013 mit, berichtet "ESPN".

Der "Chosen One" wird damit Unrestricted Free Agent und könnte zu jedem Team in der NBA wechseln - allerdings auch erneut in Miami unterschreiben.

James' Vertrag bei den Heat wäre noch zwei Jahre gelaufen, in der kommenden Saison hätte der "King" 20 Millionen Dollar verdient. Er hatte ursprünglich bis 2016 unterschrieben, aber eine Ausstiegsklausel aufnehmen lassen.

[tweet url="//t.co/AvSqir1upv"]

Nach der deutlichen Niederlage in den NBA-Finals gegen die San Antonio Spurs hatte es Spekulationen gegeben, ob James und seine Kollegen Dwyane Wade und Chris Bosh aus ihren Verträgen aussteigen, um entweder zu anderen Teams zu wechseln, oder zu geringeren Konditionen erneut bei Miami zu unterschreiben, um damit hochkarätige Neuverpflichtungen zu ermöglichen.

Wade und Bosh sind bisher noch nicht aus ihren Kontrakten ausgestiegen. Ob James, der 2010 zuletzt Free Agent war und nach seiner umstrittenen "Decision" an den South Beach wechselte, nun bei den Heat bleibt oder tatsächlich wechselt, ist unklar.

Allerdings dürfen nun auch alle anderen Teams ins Werben um den derzeit wohl besten Basketballer der Welt einsteigen.

[tweet url="//twitter.com/foe23/statuses/481433857049104384"]

[tweet url="//twitter.com/foe23/statuses/481434049182187520"]

Unmittelbar vor James hatte bereits Carmelo Anthony seine Option zur Vertragsauflösung bei den New York Knicks gezogen. Auf dem ab dem 1. Juli geöffneten Transfermarkt wird es damit viel Bewegung geben.

James war 2010 von den Cleveland Cavaliers nach Florida gewechselt und hatte es seitdem mit den Heat immer bis in die Finalserie geschafft.

Zweimal (2012, 2013) holte "King" James an der Seite von Bosh und Wade den Titel. Nach der Niederlage gegen die Dallas Mavericks und Dirk Nowitzki (2011) sorgte die krachende 1:4-Niederlage gegen San Antonio Spurs zuletzt für einige Fragezeichen.

SERVICE: Alles zur NBA

[tweet url="//twitter.com/KingJames"]

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel