vergrößernverkleinern
© getty

Die Houston Rockets haben indirekt klar gemacht, dass die Zukunft für Guard Jeremy Lin in Texas nicht gerade rosig aussieht.

Der NBA-Klub traf sich am Mittwoch mit Free-Agent Carmelo Anthony zu Sondierungsgesprächen und zeigte New Yorks Superstar - und Lins ehemaligem Knicks-Kollegen - wie er in einem Trikot der Rockets aussehen würde.

Pikanterweise trug das Abbild Melos die Nummer sieben - Lins aktuelle Trikotnummer.

Der Guard reagierte bei Twitter mit einem Zitat aus der Bibel auf die wenig höfliche Aktion seines Arbeitgebers.

[tweet url="//twitter.com/JLin7/statuses/484390703099691008"]

General Manager Daryl Morey nannte das Vorgehen gängige Praxis und stellte klar, dass eine eventuelle Verpflichtung Anthonys Folgen haben wird.

"Als wir hinter Dwight Howard her waren, mussten wir die Nummer von Patrick Beverley hernehmen, bei Chris Bosh war es damals das Jersey von Luis Scola", erklärte Morey: "Es tut mir leid, das die Präsentation die Gefühle eines Spielers verletzt hat, aber manchmal lässt sich das nicht ändern. Wenn Carmelo kommt, müssen Ömer Asik und Lin getradet werden. Das ist simple Mathematik, das ist nichts persönliches."

Hier gibt's alles zum US-Sport

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel