vergrößernverkleinern
Tim Ohlbrecht gewann bereits zweimal die Meisterschaft in der D-League
Tim Ohlbrecht spielt in der Summerleague der NBA für die Detroit Pistons © getty

Tim Ohlbrecht hat in der NBA-Summerleague in Orlando einen starken Auftakt hingelegt - aber auch einen bitteren Moment hinnehmen müssen.

Beim 95:89-Sieg seiner Detroit Pistons gegen Ohlbrechts Ex-Team Houston Rockets kam der Big Man als erster Spieler von der Bank und erzielte gute elf Punkte, wobei er alle vier Versuche aus dem Feld verwandelte und drei seiner fünf Freiwürfe einnetzte. Zudem holte er fünf Rebounds.

Allerdings wurde Ohlbrecht im dritten Viertel von Rockets-Guard Nick Johnson aufs Poster genommen: Der Flügelspieler nutzte einen Fehler in der Pistons-Defense und stopfte den Ball über den Deutschen hinweg durch den Ring.

[tweet url="//twitter.com/hashtag/SCtop10?src=hash"]

Chris Kramer von den EWE Baskets Oldenburg aus der Beko BBL, der ebenfalls für Houston aufläuft, erzielte zwar nur drei Punkte, verteilte in 19 Minuten aber bärenstarke sieben Assists.

Niels Giffey muss auf sein Deübt in der Summerleague dagegen noch warten. Der College-Champion aus UConn saß beim 84:63-Kantersieg der Memphis Grizzlies gegen die Oklahoma City Thunder die komplette Spielzeit auf der Bank.

Auch für Deon Thompson vom Deutschen Meister FC Bayern lief es überhaupt nicht: Der Forward spielte zwar fast 20 Minuten, traf aber nur einen von acht Würfen und erzielte letztlich nur drei Punkte.

Danilo Barthel, der aktuelle "Most Improved Player" der Beko BBL von den Fraport Skyliners Frankfurt erzielte für die Miami Heat bei der 77:85-Niederlage gegen die Boston Celtics immerhin drei Punkte und griff sechs Rebounds ab.

Einen ruppigen Einstand erlebte LeBron James' Lieblingsspieler Shabazz Napier bei den Heat. Der Rookie traf beim Debüt schlechte drei von 15 Würfen aus dem Feld, darunter nur zwei von neun Dreiern. Dazu produzierte der Aufbauspieler satte acht Turnover bei gerade einmal zwei Assists und wurde von Celtics-Point-Guard Phil Pressey in einer Situation böse verladen.

Napiers Rookie-Kollege Marcus Smart lieferte dagegen mit zehn Punkten, fünf Steals, fünf Rebounds und drei Assists dagegen einen guten ersten Auftritt ab.

Selbiges gelang Nerlens Noel von den Philadelphia 76ers. Der Rookie-Big Man hatte die komplette letzte Saison wegen eines Kreuzbandrisses verpasst, eröffnete das Spiel gegen die Orlando Magic aber mit einem Dunking und kam bei der 77:83-Niederlage am Ende auf starke 19 Punkte, aber auch nur zwei Rebounds und fünf Fouls in 26 Minuten.

Die Sixers mussten außerdem einen Verletzungs-Schock hinnehmen. Point Guard Pierre Jackson riss sich die Achillessehne und wird lange ausfallen. Jackson hatte letzte Saison im Dallas-Mavericks-Farmteam Texas Legends gespielt und in der D-League mit 58 Punkten in einem Spiel einen neuen Rekord aufgestellt.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel