vergrößernverkleinern
QB Tom Brady (l.) und WR Randy Moss sind die Erfolgsgaranten bei den Patriots © getty

Am Donnerstag startet die neue NFL-Saison. Sport1.de stellt vier Favoriten vor. Teil II: Super-Bowl-Verlierer New England Patriots.

Von Rainer Nachtwey

Nach der Niederlage im Super Bowl XLII, der einzigen der Saison, zählt für die New England Patriots nur eines: Der Sieg im Super Bowl XLIII in Tampa, Florida. Allerdings muss der Klub erst den Fluch der Super-Bowl-Loser durchbrechen. In den letzten sieben Jahren verpassten sechs der sieben unterlegenen Teams in der darauf folgenden Spielzeit jeweils die Playoffs.

Die Dominanz der Patriots in der AFC East dürfte dieses Jahr nicht so eklatant wie in der vergangenen sein. Dies haben bereits die letzten Spiele der regulären Saison 2007, die Playoffs und das Endspiel verdeutlicht.

Zudem hat die Mannschaft mit Cornerback Asante Samuel einen Leistungsträger via Free Agency an die Philadelphia Eagles verloren. Dennoch ist das Team stark genug, um erneut der AFC-Vertreter im Super Bowl zu sein.

- Quarterback: Tom Brady

Bradys Gesundheitszustand ist die größte Sorge der Fans aus Massachusetts. Bereits vor dem Super Bowl gegen plagte den MVP eine Sprunggelenksverletzung. In der Preseason verzichtete Brady auf die ersten Starts.

Sollte der 30-Jährige während der Saison ausfallen, könnte dies für die Patriots das frühzeitige Aus bedeuten. Zu abhängig ist New England von Bradys Passspiel.

- Running Back: Laurence Maroney

Maroney tat sich zu Beginn der letzten Saison aufgrund von Verletzungen und des hohen Passspiel-Anteils der Patriots sehr schwer, das Running Game ins Laufen zu bringen. Ein Teufelskreis, denn dadurch konzentrierten sich die Pats vorwiegend auf das Passspiel. Als Brady angeschlagen war, zeigte der Running Back sein Können.

Mit LaMont Jordan und Kevin Faulk stehen solide Ersatzleute bereit, die dem 23-Jährigen die eine oder andere Verschnaufpause geben.

- Wide Receiver

Das Duo Randy Moss/Brady stellte letzte Saison mit 23 Touchdowns eine neue Bestmarke in der Geschichte der NFL auf. Nie zuvor erhielt ein Wide Receiver so viele TD-Pässe von einem Quarterback. Wes Welker ist als zweiter Passempfänger neben Moss gesetzt. Donte? Stallworths Abschied via Free Agency sollen Jabar Gaffney und Chad Jackson auffangen.

- Offensive Line

Bradys Bodyguards bildeten in der vergangenen Saison eine der wohl besten O-Lines der Liga. Doch zum Ende hin, vor allem im Super Bowl, ließ das Quintett aus LT Matt Light, LG Logan Mankins, C Dan Koppen, RG Stephan Neal und RT Nick Kaczur den einen oder anderen Sack zu viel zu.

Die Verhaftung von Kaczur sorgte während der Offseason für große Aufregung. Der Right Tackle wurde von der Polizei mit einer gehörigen Menge illegaler Pillen erwischt. Wie die Fünf den Rückschlag im Super Bowl nach der starken Regular Season und Kaczur seine Probleme abseits des Footballfeldes wegstecken, wird entscheidend sein für Brady.

- Defense

Kommen Junior Seau, Tedy Bruschi und Rodney Harrison für eine weitere Saison zurück oder hängt sie ihre Schuhe an den Nagel, war die alles entscheidende Frage zu Beginn der Offseason.

Zumindest Safety Harrison und Linebacker Bruschi streifen sich die Shoulder-Pads diese Saison erneut über. Seau lässt sich die Option noch offen. Kommt der 39-Jährige nicht zurück, soll Erstrunden-Pick Jerod Mayo Seaus Position im Laufe der Saison übernehmen.

Auf den Cornerback-Positionen macht sich der Verlust von Samuel und Nickelback Randell Gay bemerkbar. Zudem ist Ellis Hobbs nach einer Schulter-OP noch nicht zu 100 Prozent fit.

- Player to watch: Brandon Meriweather

Der Safety überzeugte im Training Camp. Zwar wird er vorerst nicht als Starter auflaufen, dennoch dürften Head Coach Bill Belichick und Defensive Coordinator Dean Pees im Laufe der Saison nicht drum herumkommen, den Erstrunden-Pick von 2007 von Beginn an zu bringen.

Sport1-Tipp: Der Fluch ist für die Patriots kein Thema, es sei denn, Bradys Verletzung stellt sich als langwierig heraus. Platz eins in der letztes Jahr schwachen AFC East führt nur über die Patriots. Zwar sind die New York Jets und Miami Dolphins diese Saison ernsthaftere Konkurrenten und auch die Buffalo Bills werden als Wild-Card-Kandidat gehandelt, dennoch sollte die Playoff-Teilnahme kein Problem sein.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel