vergrößernverkleinern
Peyton Manning führte die Colts im Super Bowl XLI zum Sieg über die Chicago Bears © getty

Am Donnerstag startet die NFL in die neue Saison. Sport1.de stellt vier Titelkandidaten vor. Teil III: Indianapolis Colts.

Von Rainer Nachtwey

Der RCA Dome war für 24 Spielzeiten die Heimat der Indianapolis Colts. Aus der alten Arena verabschiedete sich der Super-Bowl-XLI-Gewinner mit einer Niederlage in den Divisional Playoffs gegen die San Diego Chargers.

Am Sonntag kommender Woche wollen die Colts ihre neue Heimstätte, das Lucas Oil Stadium, mit einem Auftaktssieg gegen die Chicago Bears einweihen.

Mit von der Partie ist voraussichtlich Superstar Peyton Manning. Der Quarterback hat seine Knie-Operation gut überstanden und ist seit einigen Tagen wieder im Training.

- Quarterback: Peyton Manning

Der MVP von 2003 und 2004 zeigte in der vergangenen Saison gute Leistungen, klammert man die Spiele gegen die San Diego Chargers aus. Insgesamt leistete er sich in 17 Saisonspielen 16 Interceptions, davon allein acht gegen die Chargers.

Trotz der OP geht der 32-Jährige gut vorbereitet in die Saison. "Es würde mich schon sehr überraschen, sollte er gegen die Bears nicht auflaufen können", sagte Head Coach Tony Dungy. "Dann müsste er schon einen gehörigen Rückschritt in seinem Genesungsprozess erleiden."

- Running Back: Joseph Addai

In der Super-Bowl-Saison kam Addai meist nur als Backup zum Einsatz. Vergangene Saison bestätigte der 25-Jährige, warum die Klubführung Dominic Rhodes nach Oakland ziehen ließ. Über 1000 Rushing-Yards und fast 400 Yards durch gefangene Pässe verzeichnete Addai und deutete dabei seine Vielseitigkeit an.

Nach dem Abstecher zu den Raiders kehrte Rhodes zum Start der Preseason nach Indiana zurück. Nur haben der Rückkehrer und Addai diesmal die Rollen getauscht. Addai ist die klare Nummer Eins, Rhodes muss sich mit der Backup-Rolle zufrieden geben.

- Wide Receiver

Reggie Wayne und Marvin Harrison - mehr muss man nicht sagen. Die beiden sind wohl das beste Receiver-Duo in der NFL. Mit dem letztjährigen Rookie Anthony Gonzalez steht Manning ein dritter hervorragender Passempfänger zur Verfügung.

Zudem ist Tight End Dallas Clark eine bevorzugte Anspielstation Mannings. Mit elf Touchdowns übertraf er sogar Wide Receiver Reggie Wayne.

- Offense:

Mit dem Ausfall von Center Jeff Saturday in den ersten sechs, sieben Wochen müssen die Colts einen herben Rückschlag einstecken. Der Lineman zog sich beim Preseason-Spiel gegen die Buffalo Bills eine Dehnung des Innenbandes im rechten Knie zu.

Anstelle von Saturday wird voraussichtlich Rookie Steve Justice auf dessen Position auflaufen. Allerdings ist Indianapolis dafür bekannt, Liga-Neulinge hervorragend in ihre O-Line einzugliedern. Bestes Beispiel dafür ist Tony Ugoh, der letztes Jahr eine exzellente Saison auf der so wichtigen Left-Tackle-Position spielte.

- Defense:

"Defensive Player of the Year" Bob Sanders zeigte bereits im Preseason-Spiel gegen die Bills, dass er seine Schulter-OP gut überstanden hat. Der Safety war präsent wie immer und übte gemeinsam mit Dwight Freeney großen Druck auf die gegnerische Offense aus. Coach Dungy war von der Rückkehr der beiden Leistungsträger angetan: "Das war sehr ermutigend, was die Beiden gezeigt haben."

- Player to watch: Anthony Gonzalez

Je länger die Saison dauerte, desto besser wurde der letztjährige Rookie Gonzalez. Trotz des Ausfalls von Harrison, der nur sechs Saisonspiele bestritt, gehörte das Passspiel der Colts zu den besten der Liga. In seinem zweiten Jahr in der NFL ist von dem 23-Jährigen noch mehr zu erwarten.

Sport1-Tipp: Die letzten fünf Jahre entschieden die Colts die Division immer für sich. Dieses Jahr droht Indianapolis große Konkurrenz um den ersten Platz durch die Jacksonville Jaguars. Trotz des Konkurrenten aus Florida um die Divisionskrone dürfte die Playoff-Qualifikation für die Colts kein Problem sein.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel