vergrößernverkleinern
Justin Tuck landete den ersten Sack der Saison an Washingtons Jason Campbell © getty

Die New York Giants gewinnen das Auftaktspiel zur 43. NFL-Saison. Die Defensive meldet Gegner Washington zeitweise völlig ab.

Von Rainer Nachtwey

München/New York - Champion New York Giants ist mit einem Heimsieg in die neue NFL-Saison gestartet. Der Titelverteidiger setzte sich im Giants Stadium mit 16:7 gegen die Washington Redskins durch.

Wide Receiver Plaxico Burress und Running Back Brandon Jacobs waren die überragenden Akteure in der Offensive.

Burress, der vor der Partie seinen Vertrag um fünf weitere Jahre verlängert hatte, fing zehn Pässe über 133 Yards. Jacobs erlief in 21 Versuchen 116 Yards.

O-Line überzeugt

Neben dem Duo konnte sich Quarterback Eli Manning, der 19 seiner 35 Pässe für 216 Yards an den Mann brachte und einen Touchdown über ein Yard erlief, auf seine Offensive Line verlassen.

Vor allem in der ersten Hälfte hielt das Quintett um Center Shaun O'Hara dem Druck der Redskins-Abwehr stand.

Defensive startet mit Sack

Wieder in Bestform präsentierte sich der letztjährige Titelgarant für New York, die Verteidigung. Trotz des Rücktritts von Michael Strahan und des verletzungsbedingten Ausfalls von Osi Umenyiora meldete sich die Defense eindrucksvoll zurück.

Im ersten Play der Redskins gelang Justin Tuck, der die Position des linken Defensive Ends für Strahan übernommen hat, ein Sack an Washingtons Quarterback Jason Campbell. Bis kurz vor Ende der ersten Halbzeit ließ die Abwehr lediglich sechs Yards Raumgewinn der Gegner zu.

Manning und Moss mit Touchdowns

Erst in der Schlussminute kam der Angriff der Redskins um Quarterback Campbell (15 von 27, 133 Yards, 1 TD) besser in Fahrt. Campbell bediente Wide Receiver Santana Moss über zehn Yards, der die restlichen zwei Yards in die Endzone lief.

Bis dato hatten die Giants allerdings schon 16:0 geführt. Die erste Angriffsserie des Champions endete gleich mit einem Touchdown. Nach zehn Plays - darunter drei Pässe auf Burress über 30, 19 und 11 Yards - über insgesamt 82 Yards beendete Manning den Vorstoß mit einem Ein-Yard-Lauf in die Endzone.

44-Jähriger trifft drei Field Goals

Die Redskins hingegen brachten kein Bein auf den Boden. Nach Tucks Sack und zwei weiteren vergeblichen Versuchen, zehn Yards zu überbrücken, gab der Hauptstadtklub das Angriffsrecht per Punt an die Giants ab.

Die legten mit einem Field Goal des 44 Jahre alten Kickers John Carney über 24 Yards noch im ersten Viertel nach.

Drei Versuche der Redskins später war der Ball wieder in den Reihen der "Big Blue", und Carney verwandelte nach 1:11 Minuten im zweiten Durchgang sein zweites Field Goal, diesmal aus 25 Yards.

8:59 Minuten später schraubte der Kicker den Abstand auf 16:0, ehe die Redskins ihren einzigen gelungenen Angriff vortrugen und Moss nach Campbells Pass 20 Sekunden vor der Pause verkürzte.

Enttäuschende zweite Hälfte

In der zweiten Hälfte verflachte die Partie. Wenige gelungene Angriffsserien kamen zu Stande, auch weil die Redskins-Verteidigung den Druck auf New Yorks Quarterback erhöhte. Dies hatte auch Mannings einzige Interception zur Folge.

Doch die Truppe von Trainerneuling Jim Zorn schlug kein Kapital daraus. Für eines der wenigen Highlights in Hälfte zwei sorgte Washingtons Running Back Clinton Portis mit einem Lauf über 23 Yards.

Mit dem Sieg über den NFC-East-Kontrahenten führten die Giants eine Serie fort. Seit 2003 trägt der Meister das Eröffnungsspiel am Donnerstag aus, jedes Mal ging der Champion als Sieger vom Platz.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel