vergrößernverkleinern
Plaxico Burress fing 2007 in der Meistersaison der Giants für 1025 Yards © getty

Der Wide Receiver wird für lange Zeit nicht aufs Spielfeld zurückkehren. Burress bekennt sich schuldig und muss hinter Gitter.

Von Robert Gherda

München - Jetzt ist es amtlich. Plaxico Burress muss ins Gefängnis.

Der ehemalige Star-Wide-Receiver der New York Giants bekannte sich am Donnerstag des unerlaubten Waffenbesitzes schuldig und akzeptierte eine zweijährige Gefängnisstrafe.

Ursprünglich wurde Burress auch noch wegen rücksichtloser Gefährdung Dritter angeklagt. Maximal hätten ihm dann sogar dreieinhalb Jahre hinter Gittern gedroht, wenn er vor Gericht schuldig gesprochen wäre.

Durch das Schuldgeständnis entgeht Burress der Maximalstrafe und kann bei guter Führung nach 20 Monaten wieder in die Freiheit.

Schuss fällt in einem Nachtklub

Burress hatte im November 2008 in einem New Yorker Nachtklub mit einer Pistole hantiert und sich dabei versehentlich selbst ins Bein geschossen.

Die Giants suspendierten ihren Star anschließend für die verbleibenden Saisonspiele 2008 und kündigten seinen Vertrag in der Sommerpause. Seitdem war Burress auf der Suche nach einem neuen Verein.

Allerdings zeigte kein Team ernsthaftes Interesse an dem Wide Receiver, da NFL-Commissioner Roger Goodell vergangene Woche angekündigt hatte, den Wide Receiver auf jeden Fall für die kommende Saison zu sperren zu wollen.

Anwalt: Strafe zu hart

Laut seinem Anwalt Benjamin Brafman unterschrieb Burress das Schuldgeständnis hauptsächlich wegen seiner Familie.

Die Härte der Strafe kann der Verteidiger allerdings nicht nachvollziehen: "Das war keine absichtliche kriminelle Handlung. Meines Erachtens ist ein Gefängnisstrafe von zwei Jahren eine sehr harte Bestrafung", sagte Brafman.

Zudem sagte Brafman, dass Buress härter bestraft wurde, da er eine Berühmtheit sein.

Noch kein Statement von Burress

Staatsanwalt Mark Dwyer widerspricht dem und kann die Aufregung nicht nachvollziehen. Laut Dwyer sei es absoluter Standard, eine zweijährige Haftstrafe bei einem solchen Vergehen zu fordern.

Burress selbst äußerte sich nicht vor den Reportern, will aber auf jeden Fall noch ein öffentliches Statement abgeben.

Anschließend unter Hausarrest

Auf jeden Fall wird Burress nach seiner Haftstrafe, die am 22. September beginnen soll, noch zwei weitere Jahre unter Hausarrest stehen und kann somit frühestens zur Saison 2013 wieder in die NFL zurückkehren.

Burress' ehemaliger Teamkollege Antonio Pierce, der ebenfalls in dem Nachtklub war, wurde nicht angeklagt.

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel