vergrößernverkleinern
Michael Vick gab in 74 Spielen 71 Touchdown-Pässe und erlief 21 © getty

Michael Vick bestreitet am 3. Spieltag sein erstes Spiel für Philadelphia. In Arizona treffen zwei der besten Quarterbacks aufeinander.

Von Rainer Nachtwey

München/Philadelphia - Am 31. Dezember 2006 bestritt Michael Vick mit den Atlanta Falcons seine letzte Begegnung in der NFL. Der damalige Gegner waren die Philadelphia Eagles.

Exakt 1001 Tag, sowie eine Gefängnisstrafe von 23 Monaten und einer Ligasperre von zwei Spielen später steht Michael Vick beim damaligen Gegner vor seinem Comeback auf dem Football-Feld.

Im dritten Saisonspiel (So., ab 19 Uhr LIVESCORES) darf der Quarterback auf Einsatzzeit gegen die Kansas City Chiefs hoffen. Insbesondere bei der Wildcat-Formation, wenn er als Quarterback, Running Back oder Wide Receiver ins Spiel gebracht werden soll (DATENCENTER: Der 3. Spieltag).

"Wir haben uns ein paar Spielzüge ausgedacht, bei denen wir ihn einsetzen werden ", bestätigt Coach Andy Reid.

Möglichkeit als Ersatz vom McNabb-Ersatz

Zwar soll Vick vorerst nur sporadisch zum Einsatz kommen, aufgrund des Rippenbruchs bei Starter Donovan McNabb und den zuletzt enttäuschenden Leistungen von dessen Vertreter Kevin Kolb, könnte Reid durchaus versucht sein, Vick beim erneut schwachen Auftreten von Kolb als McNabb-Ersatz zu bringen.

"Er hat sich weiter verbessert. Wir haben noch etwas mehr Wert auf kurze Würfe gelegt. Mal sehen, wie ich mich am Spieltag entscheide ", führt Reid aus.

Allerdings ist die Wahrscheinlichkeit größer, dass Jeff Garcia Kolb ersetzen wird, sollte sich der junge Spielmacher erneut zu viele Fehler leisten.

Rookie-Duo vor erstem Spiel als Starter

Neben McNabbs ist auch der Einsatz von Running Back Brian Westbrook und der von Wide Receiver Kevin Curtis fraglich. Westbrook plagt eine Sprunggelenksverletzung, Curtis beklagt Beschwerden am Knie.

Für die beiden könnte das Rookie-Duo LeSean McCoy und Jeremy Maclin zu ihrem ersten Einsatz von Anfang an kommen.

Cassel muss sich beweisen

Bei den Chiefs ruhen die Hoffnungen ebenfalls auf einem Rückkehrer. Bei seinem zweiten Saisoneinsatz nach dem Wechsel von den Patriots zu den Chiefs und der anschließenden Knieverletzung, soll Quarterback Matt Cassel unter Beweis stellen, dass er jeden Cent seines 63-Milionen-Dollar-Vertrags über sechs Jahre Wert ist.

Bei seinem ersten Einsatz gegen Oakland leistete er sich zweimal tief in der Hälfte der Raiders Interceptions und war nicht ganz unschuldig an der 10:13-Niederlage.

Kein Bekenntnis zu Cassel

Deshalb steht Cassel bereits unter Druck. Nach Brodie Croyles starker Vorstellung bei der 24:38-Niederlage in Baltimore (2 Touchdown-Pässe, keine Interception) und Cassels Leistung gegen Oakland ist sein Nummer-Eins-Status nicht mehr unabdingbar.

"Ich werde so entscheiden, wie es am besten für das Team ist", meint Chiefs-Coach Todd Haley. Ein Bekenntnis zu Cassel hört sich anders an.

Minnesota (2:0) - San Francisco (2:0), So., 19 Uhr

Dass die Vikings nach Spielen gegen Cleveland und Detroit mit zwei Siegen dastehen würden, war für die meisten Experten klar.

Umso erstaunlicher ist jedoch die Ausgangslage des Gegners vom dritten Spieltag, den 49ers. San Francisco überraschte mit zwei Erfolgen gegen Arizona und Seattle, die die wenigsten Experten der Mannschaft aus Kalifornien zugetraut hätten.

Mit starker Verteidigung und solidem Laufspiel hielt die Truppe von Coach Mike Singletary die Gegner in Schach.

Geht es nach TV-Experte Tony Kornheiser, ist damit gegen die Vikings jedoch Schluss. "Das Laufspiel um Adrian Peterson im Angriff und dazu noch die starke Verteidigung, das ist zu viel für die 49ers."

Am Sonntagabend (ab 19 Uhr LIVESCORES) wird sich zeigen, ob Kornheiser Recht behält.

Arizona (1:1) - Indianapolis (2:0), Mo., 2.20 Uhr

Am Sonntagabend kommt es im University of Phoenix Stadium zum Aufeinandertreffen zweier überragender Quarterbacks: Kurt Warner gegen Peyton Manning.

Beide Spielmacher stellten bei den Siegen ihrer Mannschaften am letzten Spieltag ihre Ausnahmestellung unter Beweis. Warner brachte 24 seiner 26 Versuche an den Mann und setzte damit eine NFL-Bestmarke, dank Mannings effektiver Schlussoffensive klauten die Colts den Dolphins noch den Sieg.

In Arizona soll nun der dritte Sieg im dritten Spiel und der vierte Erfolg in Serie seit 1992 gegen die Cardinals folgen.

Rookie will sich beweisen

Dabei steht insbesondere der letztjährige Rookie Pierre Garcon im Rampenlicht. Bei der Aufholjagd in Miami, bei der er mit seinem Touchdownfang 3:18 Minuten vor Schluss den Sieg sicherstellte, lief er aufgrund der Verletzung von Athony Gonzalez erstmals als Starter auf und überzeugte. Nun gilt es die Leistung in Arizona zu bestätigen.

"Das war mein erstes Spiel als Starter und ich wollte alles richtig machen und die Jungs nicht enttäuschen", meint Garcon. "Ich habe diese Woche hart gearbeitet und muss mich immer wieder neu beweisen. Am besten gleich jetzt gegen Arizona."

Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel