vergrößernverkleinern
Kicker Nick Folk spielt erst seine zweite NFL-Saison, gehört aber zu den besten der Liga © getty

Nach zwei Spieltagen stehen zehn Teams noch ohne Pleite da. Überragend präsentiert sich dabei Dallas. Das Sport1-Power-Ranking.

Von Rainer Nachtwey

Der zweite Spieltag der NFL gehört schon wieder der Vergangenheit an. Grund genug für das erste Sport1.de-Power-Ranking der noch jungen Saison.

Nach der zweiten Woche weisen zehn Klubs eine Bilanz von zwei Siegen und noch keiner Niederlage auf. Doch nicht alle sind in den Top Ten vertreten.

Die Arizona Cardinals haben es als noch ungeschlagene Mannschaft nicht unter die besten Zehn geschafft. Grund hierfür sind die bisher schwachen Gegner Miami Dolphins und San Francisco 49ers.

1. Dallas Cowboys

Es waren beeindruckende Vorstellungen, die die Cowboys gegen die Philadelphia Eagles und die Cleveland Browns abgeliefert haben. Vor allem Running Back Marion Barber überzeugte in den beiden Saisonspielen.

Allein die Verletzungssorgen bei Barber, Safety Roy Williams, Tight End Jason Witten, Fullback Deon Anderson und auf der Wide-Receiver-Position sorgen bei Coach Wade Phillips für Kopfschmerzen.

2. New York Giants

Die Defense war zu Saisonbeginn die große Sorgenstelle. Doch die Verteidigung gehört auch nach dem Rücktritt von Michael Strahan und der Verletzung von Osi Umenyiora zum Besten, was die NFL zu bieten hat.

Und im Angriff besticht das Quarterback-Receiver-Duo Eli Manning/Plaxico Burress durch ihr Zusammenspiel.

3. Denver Broncos

Die Broncos gehören in der frühen Phase der Saison zu den Überraschungen schlechthin.

Quarterback Jay Cutler, seine Wide Receiver Brandon Marshall und Rookie Eddie Royal und Tight End Tony Sheffler kombinieren bestens. 463,5 Yards und 80 Punkte sind die besten Offensiv-Werte aller NFL-Teams.

4. Green Bay Packers

Wie war noch mal der Name? Brett Favre? Die Quarterback-Legende ist in Green Bay zwar nicht vergessen, aber Aaron Rodgers sorgt dafür, dass die Cheeseheads ihrem langjährigen Spielmacher nicht hinterhertrauern.

Allerdings verspielten die Packers gegen Detroit eine 21-Punkte-Führung. Gegen einen defensivstärkeren Gegner dürfen sie sich das nicht erlauben.

5. Carolina Panthers

Seit der Rückkehr von Quarterback Jake Delhomme und dem Sieg in letzter Sekunde über die San Diego Chargers schwimmen die Panthers auf einer Welle der Euphorie.

Selbst der schlechte Start gegen die Chicago Bears - geblockter Punt, der als Touchdown für die Bears endete - und ein 14-Punkte-Rückstand ließen Carolina nicht verzweifeln.

Und Rookie-Running-Back Jonathan Stewart kommt so langsam ins Rollen.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel